Werde ich mit einer schwächeren Brille weniger kurzsichtig?
Frage: Ich bin 31 Jahre alt und kurzsichtig, rechts -4,25 , links -7,25. Ich habe gehört,dass sich eine weitere Verschlechterung der Sehstärke vermeiden liesse, wenn man für Naharbeiten, z.B. Bildschirmarbeit, Lesen, usw., eine um etwa 1,5 Dioptrien schwächere Brille trägt. Damit sollen die Augen entlastet werden.
Ist dies sinnvoll? Wenn ja, kann das ständige Wechseln von der vollen Korrektur zur schwächeren Brille problematisch sein?Antwort: Diese Idee ist entschieden falsch. Dies wäre sinnvoll, wenn Sie weitsichtig wären. Bei Kurzsichtigkeit aber verwöhnen Sie die Augen. Das heisst Ihre Augen müssen sich nicht mehr auf die Nähe einstellen, wenn Sie die Brille abschwächen. (Dies ist, als ob Sie eine Lesebrille tragen würden, wie Sie sie in etwa fünfzehn Jahren brauchen). Heute kennt man drei Ursachen, die eine zusätzliche Verstärkung der Kurzsichtigkeit bewirken können:
1. Falsch eingestellte optische Instrumente. Beispielsweise beim Mikroskop muss die Schärfe immer vom Objekt weg gesucht werden, niemals beim auf das Objekt zufahren!
2. Am Bildschirm dürfen keine Spiegelungen auf der Bildschirmoberfläche vorhanden sein. So entstehen häufig einseitige Kurzsichtigkeiten (wie Sie sie haben), wenn bei einem Auge das Bild von einem Reflex verdeckt wird.
3. Das nicht Einhalten einer Lesedistanz von etwa 30 cm. Es gibt eine Funktion, bei der die Augen, die wenn sie stark zueinander geneigt werden, sich auch auf sehr nahe Distanz einstellen wollen (Akkommodation). Da diese beiden Funktionen bei einer Kurzsichtigkeit nicht aufeinander stimmen, macht sich das Auge kurzsichtiger. Also tragen Sie am besten immer eine korrekt korrigierte Brille (oder Kontaktlinsen), das entspricht auch am ehesten dem natürlichen Sehen. Kontaktlinsen geben eine etwas bessere Stabilität in der Entwicklung der Kurzsichtigkeit.
Meine Brillengläser laufen an. - Was kann ich tun?

Frage: Soeben bin ich aus dem Langlauf-Urlaub zurückgekommen und total frustriert. Ich konnte kaum langlaufen, weil schon nach kurzer Zeit die Brille beschlagen war. Gibt es einen Geheimtip um das zu
verhindern? Kontaktlinsen vertrage ich nicht.

Antwort: Es gibt spezielle Mittelchen zum einstreichen, die nicht reinigen,sondern nur als Antibeschlag wirken. Die schmieren alle ziemlich stark. Das Hausmittel heisst Abwaschmittel und funktioniert meist ebenso gut: Abwaschmittel einreiben und fünf Minuten antrocknen
lassen, dann mit einem weichen Tuch leicht abwischen. Es gibt auch Gläser die nicht (oder kaum) beschlagen. -Fürs nächste Mal.

Antwort auf die Antwort: Ich glaube, dass mit dem Spülmittel war wirklich ein heisser Tipp. Ich habe es schon mal in der Küche über dampfenden Töpfen erfolgreich getestet.

Gibt es ein Hausmittel gegen Augenbeschwerden?
Frage: Gibt es ein Hausmittel gegen Augenbeschwerden?

Antwort: Eine schweizer Uniklinik hat Hausmittel für Augenbeschwerden getestet. Das Resultat: Schwarztee! Schwarztee ist auf jeden Fall auch besser als Kamillen. Es sollte allerdings nicht zusammen mit Kontaktlinsen verwendet werden. Man legt einen Teebeutel ins warme Wasser und danach auf das betroffene Auge. Es lindert Schmerzen, reduziert Rötungen, desinfiziert und verursacht praktisch nie Allergien. Besonders bei einem neuen Hagelkorn („Urseli“) ist die Schwarzteebehandlung sehr hilfreich.

Ich schlafe mit offenen Augen, das macht mir Sorgen!

Frage: Ich schlafe mit offenen Augen. Dies war mir bis vor kurzem nicht bekannt, doch nun mache ich mir deswegen ein wenig Sorgen. Meine Augen seien Berichten zufolge halb bis dreiviertel offen wenn ich schlafe, ohne dass ich blinzeln würde. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das vom Auge problemlos verkraftet werden kann (Austrocknung, Dauerstress…).
Ist Ihnen ein Krankheitsbild bekannt, welches dieses Symptom aufweist? Was sind die Auswirkungen, wie kann man diese lindern? An wen kann ich mich wenden?

Antwort: Das Problem ist nicht ganz einfach. Es ist nicht in jedem Fall gleich problematisch.  Aus meiner Sicht ist es sicher sinnvoll Tropfen oder Salben vor dem Schlafen in die Augen zu geben, um sie nicht trocken werden zu lassen. Wenn die Augen morgens rot sind, kann es aber sinnvoller sein, eine Salbe zu verwenden.

In sehr schwierigen Fällen kann auch mit einer Operation geholfen werden.  Auch Nachtlinsen (Orthokeratologie), die ja einen Grossteil der Hornhaut nachts abdecken, können eine Hilfe sein.  Ebenso können weiche Kontaktlinsen,  die auch nachts oder nur nachts getragen werden, Erleichterung bringen.
Als erstes würde ich Ihnen aber raten ein von einer amerikanischen Universität entwickeltes  „Lidmuskeltaining“ zu probieren: Sie ziehen die Lider im Lidspalt bei den Schläfen mit Zeigefinger und Mittelfinger leicht nach aussen und versuchen so das Auge etwa zehn mal zu schliessen. Dies sollten sie etwa zwei Wochen lang drei Mal täglich machen.
Es würde mich freuen, wenn es Ihnen helfen könnte. – Falls nicht, sprechen Sie doch mit Ihrem Augenarzt.

Peperoncini (Chili) an der Kontaktlinse verursachen mir Schmerzen, was soll ich tun?

Frage: Gestern habe ich beim kochen Peperoncini CHILI geschnitten. Ich habe mir danach mit aller Sorgfalt die Hände gewaschen, bevor ich die Kontaktlinsen herausgenommen habe. Aber seither brennen die Linsen, ich kann sie gar nicht mehr einsetzen! Was soll ich tun?

Antwort: Zunächst versuchen Sie bitte das nächste Mal mit den Fingern, die sie für die Handhabung der Kontaktlinsen benötigen, die Peperoncini nicht zu berühren. Es dauert auf jeden Fall länger als einen Tag, bis sie die „Schärfe“ wieder aus der Haut heraus bekommen. Allenfalls kann Zitronensaft beim Händewaschen etwas helfen. Um die Linsen wieder verträglich zu machen, können Sie sie bei uns vorbeibringen. Sonst sollten sie etwa 2 Tage warten und die Linsen im Etui immer wieder schütteln und die Aufbewahrungslösung ein- bis zweimal im Tag wechseln. Selbst nach dieser Behandlung ist es aber nicht sicher, dass die Linsen wieder getragen werden können!
Ein Tipp: Halten Sie die Peperoncini nur am Stil und schneiden Sie sie mit einer Schere.

Meine Augen fühlen sich mit Linsen trocken an. Was kann ich tun?
Frage: Ich bin 33 und trage seit 15 Jahren Kontaktlinsen, davon elf Jahre weiche Linsen ohne Probleme. Vor ca. zwei Jahren hatte ich das erste Mal Trockengefühl und rote Augen. Der Augenarzt meinte es sei nichts krankhaftes. Mit den Linsen habe ich ab und zu Irritationen. Zu bemerken ist, dass ich die Linsen jeweils den ganzen Tag trage und dies jeden Tag. Meine Augen sind nun chronisch gerötet. Zugluft und lange Zeit am Computer fördern diesen Zustand.  Könnte es sein das ich zu wenig Tränenflüssigkeit habe?  Gemäss Optiker hinterlassen die Linsen keine Abdrücke. Würden Augentropfen was bringen? Sollte ich eine Zeitlang Brille tragen? Sehen kann ich mit den Linsen sehr gut.  Hat mein Problem überhaupt etwas mit dem Linsen tragen zu tun?

Antwort: Es ist schwierig Ihre Fragen zu beantworten, ohne die Augen gesehen zu haben. Grundsätzlich würde ich aber annehmen, dass die Tränenzusammensetzung das Problem ist. Grundsätzlich sind Benetzungstropfen am Tag nur kurz wirksam und es besteht die Gefahr, dass die Augen sich daran gewöhnen und noch weniger Flüssigkeit absondern.
Folgende Punkte sind bei trockenen Augen zu beachten:

  • Trinken Sie genügend.
  • Alkohol und Rauchen trocknen die Schleimhäute aus.
  • Achten Sie auf eine ausgeglichene Ernährung.
  • Medikamente können trockene Augen verursachen. Insbesondere auch Antiallergika und hormonhaltige Präparate.
  • Stellen Sie den Bildschirm möglichst tief. Beim Sehen nach oben ist das Auge weiter geöffnet und trocknet deshalb eher aus.
  • Versuchen Sie eventuell andere Linsenmaterialien oder / und andere Pflegemittel.
  • Falls alles nichts nützt Versuchen Sie es einzurichten, die Linsen nicht zu lange zu tragen. Ein „trockenes“ Auge macht mit der Zeit einen Schleimfilm auf der Linse, der die Benetzung verschlechtert. Wenn Sie die Möglichkeit hätten, die Linsen beispielsweise über Mittag kurz herauszunehmen, wäre die Situation sicher schon viel besser.
  • Oft können auch Nachtlinsen (Orthokeratologie) das Problem lösen.
  • Über Nacht wird am Auge kaum Flüssigkeit produziert. Deshalb ist das Auge auch am Morgen besonders trocken. Wenn Sie Tropfen verwenden, tropfen Sie sie unmittelbar vor dem Schlafen in die Augen, dann haben sie die grösste Wirkung.
Soll ich meine Kontaktlinsen mit meinem Ultraschallgerät reinigen?

Frage: Ich besitze ein professionelles Ultraschallreinigunsgerät, das ich für die Reinigung von Schmuck verwende. Kann ich damit auch gelegentlich meine harten Kontaktlinsen reinigen? Lege ich dazu einfach den Kontaktlinsencontainer mit der normalen Reinigungsflüssigkeit ins Wasserbad zum ultraschallen?

Antwort: Ultraschall eignet sich schlecht. Es wurden schon verschiedene Versuche damit gemacht, aber es funktioniert nicht gut. Wenn schon, müsste das ganze Gerät mit der Kontaktlinsen-Reinigungslösung gefüllt und die Linsen in einem offenen Körbchen eingelegt werden. Das Abreiben in der Handfläche ist aber viel wirksamer (und braucht doch erheblich weniger Pflegemittel)!

Ich bin auf viele Brillenmaterialien allergisch, was habe ich für Möglichkeiten?

Frage: Ich bin auf sehr viele Brillenmaterialien allergisch (Metalle, Materialien, die für die Bügel verwendet werden). Was empfehlen sie? Existieren ausser Gold Materialien, auf die man nicht allergisch sein kann?


Antwort: Gold wäre theoretisch ein ideales Material, es hat aber – neben dem Preis – einen bedeutenden Nachteil: Nur mit 24 Karat ist Gold wirklich rein. Reines Gold ist aber so weich, dass man nicht sinnvoll daraus eine Brille machen kann. Meist wird deshalb Nickel zum „einstellen“ des Karatwertes verwendet. Vielleicht wissen Sie, dass gerade Nickel allgemein sehr schlecht auf der Haut vertragen wird.
Es gibt verschiedene Lösungen: Grundsätzlich kann praktisch jede Brille mit einer antiallergischen Schicht belegt werden. Dies ist ein transparenter Lack, der praktisch keine Poren hat. Diese Beschichtung kostet etwa CHF 100.-. Diese Schicht ist in der Regel sehr fest und auch bei beanspruchten Brillen problemlos wirksam. 
Ein anderes Rohmaterial dass sich empfiehlt, ist Titanium. Hier muss man aber ebenfalls darauf achten, dass möglichst reines Titanium verwendet wird.
Weitere Lösungsmöglichkeiten sind: Kontaktlinsen, Brillen aus Naturmaterialien, es git auch gut verträgliche Kunststoffe.

Wie erkenne ich die Qualität eines Gleitsichtglases?
Frage: Ich habe drei Fragen zu Gleitsichtgläsern:
1.Wie erkenne ich Qualitätsunterschiede ?
2.Wodurch entsteht der teilweise hohe Preisunterschied?
3. Gibt es Normen die die Qualität solcher Gläser festlegen?Antwort:1.Wie gut ein bestimmter Glastyp Ihren Bedürfnissen entspricht, lässt sich leider erst im Gebrauch, das heisst mit der fertigen Brille beurteilen. Ein gute Beratung ist deshalb besonders wichtig!
2. Einfache Gläser haben einen Standardverlauf für die Stärkeübergänge im Glas. Dort ist in der Regel das Gesichtsfeld in die Nähe und teilweise auch in die Ferne
eingeschränkt. Je Individueller die Gläser gemacht werden, umso komfortabler und teurer werden sie. Falls Sie aber ein Augenpaar haben, dass nahe beim Standardmass liegt, kann auch ein günstiges Glas bereits ein recht angenehmes Sehen ermöglichen.
Ja, es gibt Normen, aber die legen nur  grundsätzliches fest. Die Qualität lässt sich deshalb nicht nach einer Norm beurteilen.
Meine Linsen werden nach kurzem Tragen immer wieder trübe, was kann ich tun?
  Sie fragen – wir antworten
Frage: Seit einiger Zeit habe ich Probleme mit meinen Monatslinsen. Immer im laufe des Morgens beginnen sich die Linsen zu beschlagen. Ich putze sie dann. Für einige Stunden ist es dann besser. Mit neuen Linsen ist es die ersten 7-10 Tage jeweils besser.
Ich habe folgende Fragen:
– Was mache ich falsch?
– Putze ich meine Linsen falsch?
– Benutze ich falsche Kosmetika?
– Produziere ich zu viele Ablagerungen?
– Was kann ich tun?Antwort: Ihre Linsen müssen im Tränenfilm schwimmen, dadurch sind sie sehr empfindlich auf alles was fettet. Das kann eine rückfettende Seife sein, dies kann eine Hand- oder Sonnencreme sein. Hier ist es besonders mühsam, wenn diese Cremes wasserfest sind, dann gehen sie auch beim Händewaschen kaum weg. Es kann auch sein, dass ein Abschminköl, das Sie abends verwenden das Problem verursachen, da es bis zum Morgen über das Auge ausgeschieden wird. In diesem Fall sollten Sie mit einer Abschminkmilch abends das Öl wieder entfernen. Es kann sinnvoll sein, dass die Hände jedesmal bevor Sie die Linsen berühren (also auch beim Herausnehmen),  mit Ihrer Aufbewahrungslösung spülen. Das geht natürlich nur mit einer augenverträglichen Lösung. Es gibt auch eine spezielle Seife für diesen Zweck, die Sie bei uns beziehen können.

Ich hoffe, dass Sie das Problem so lösen können. Ansonsten melden Sie sich bei Ihrem Anpasser, damit festgestellt werden kann, was für Ablagerungen auf Ihren Linsen sind.